Feliz Navidad (Teil 2)

Tenerife - Eine Reise über die Feiertage

Weihnachten… In meiner Traumvorstellung, die etwa aussieht wie bei „Liebe braucht keine Ferien“, ist alles weiß und voller Schnee. Leider passt sich die Realität in Berlin nicht ganz an diese Wünsche an. Daher nehme ich dieses Jahr mein Schicksal selbst in die Hand und mache etwas ganz anderes. Ich kümmere mich um meinen Vitamin D-Spiegel und fliege in die Sonne.

23.12.2019:

Wir landen auf Teneriffa. Zum Glück ist der Flug dieses Mal nicht ganz so schlimm und auch der Mietwagen entpuppt sich als fahrbar. Die Straßen sind erwartungsgemäß schmal und steil aber dennoch kommen wir schnell vom Flughafen an unserem Zielort an: Mesa del Mar bei Tacoronte. Hier im Nord-Westen der Insel trifft man auf wenig andere Touristen. Stattdessen kann man einen fast unverbauten Ausblick aufs Meer genießen.

Atlantik bei Mesa del Mar
Blick auf den Atlantik bei Mesa del Mar

25.12.2019:

Das viele Sonnenbaden, Lesen und Essen macht uns fast ein schlechtes Gewissen, weswegen heute eine Wanderung auf dem Programm steht. Per Luftlinie nicht allzu weit entfernt, soll ein wunderschöner, eher leichter Rundweg durch einen Nebelwald liegen. Aufgrund der vielen Serpentinen dauert die Fahrt in die Montanas de Anaga doch etwas länger. Bei der Ankunft stellen wir fest: den Nebelwald darf nur betreten, wer sich zuvor angemeldet hat. Natürlich gibt es hier oben kein Mobilfunknetz mehr, um das nachzuholen und auch von den Rangern, die die Warnschilder ankündigen, ist keine Spur. Wir riskieren trotz der angedrohten Höchststrafe von 601,01 Euro einen Blick in den Wald und sind restlos beeindruckt: der feuchte Nebel hat ein einzigartiges Biotop erschaffen.

Las Montanas de Anaga
Las Montanas de Anaga
Las Montanas de Anaga
Las Montanas de Anaga

28.12.2019:

Nach einem letzten Bad im Naturschwimmbecken ziehen wir um – und zwar ins höchstgelegene Dorf Spaniens: Vilaflor. Plötzlich befinden wir uns auf 1.400 Metern und sind dem Teide damit ein gutes Stück näher. Das erklärt auch die vielen Wanderer und Radfahrer in dem kleinen Ort, der jede Menge Restaurants und Bars zu bieten hat. Mir schmeckt neben den Patatas Negras mit Mojo die Pizza in der Pizzería Cafeteria Casino am besten. Wunderbar süßen Kuchen als Nachtisch gibt es bei Hermano Pedro.

Naturschwimmbecken Mesa del Mar
Naturschwimmbecken Mesa del Mar
Hermano Pedro
Bäckerei Hermano Pedro

28.12.2019:

Die erste Akklimatisierung haben wir hinter uns und so wandern wir auf dem Plateau unterhalb des Teide durch die sogenannte Mondlandschaft. Der gesamte Park ist seit 2007 Unesco-Welterbe. Ich fühle mich wie in einer Mischung aus Western und Science-Fiction. Trotz der verhältnismäßig kühlen 20 Grad brennt die Sonne. Der Blick wird immer wieder vom Teide angezogen, der majestätisch über allem thront. Wer hier hinauf möchte, braucht ebenfalls eine Genehmigung, die man mit einer gewissen Vorlaufzeit online erhält.

Nationalpark Teide
Nationalpark Teide
Nationalpark Teide
Nationalpark Teide

31.12.2019:

Heute fahren wir nach Arico zum Klettern. Im Gebiet Tamadaya gibt es in einem Canyon großartige Wände, ausreichend Schatten und viele nette Menschen, mit denen man sich austauschen kann. Für Anfänger lohnt sich sicherlich der Besuch einer Kletterschule. Wer bei der Weiterentwicklung der Routen helfen möchte, kauft sich am besten ein Shirt von Roxtar im Outdoorladen Tenerife Outdoor. Pro T-Shirt werden 2 Bohrhaken gespendet. So macht shoppen Spaß!

Canyon bei Arico
Canyon bei Arico

01.01.2020:

Eigentlich wollten wir heute auf den Teide. Eine leichte Erkältung, die Sperrung des kürzeren Wanderweges auf Grund von Schnee und Eis und der Muskelkater vom Klettern sorgen dann aber doch für einen Ausflug zum Strand. Wir fahren zum Playa del Medano, dem längsten Naturstrand Teneriffas. Hier frühstücken wir im Café Flashpoint und schauen warm eingepackt (wenn der Wind weht, wird es doch irgendwann frisch) den Surfern zu. Ein herrlicher Tag, um das neue Jahrzehnt einzuläuten.

Playa del Medano
Playa del Medano