Lebendige Geschichte

Ein Ryokan erneuert den verlorenen Charme der Vergangenheit

Das älteste Hotel der Welt ist ein Ryokan. Diese traditionellen japanischen Gasthäuser gehen auf das Mittelalter zurück und waren Anlaufort für müde Samurai-Reisende. Einige Ryokans haben ein Auge auf die Zukunft geworfen. Andere, wie das Nishimuraya Honkan, haben das nicht.

Als wir das letzte Mal über Ryokans geschrieben haben, schrieben wir über ihre Neuerfindung und bemerkten, wie sich die klassische Erfahrung des Ryokan in vielen Fällen weiterentwickelt hat, um modernen Empfindungen gerecht zu werden: das Abendessen wird in einem Restaurant serviert statt auf dem Zimmer, es gab westliche Betten statt Futons, modernes Design anstelle von traditionellen Merkmalen wie Shoji-Türen und Tatami-Matten.

Und dann gibt es Ryokans wie das Nishimuraya Honkan.

Zwei Stunden von Kyoto entfernt, in dem kleinen Kurort Kinosaki Onsen, baut das Nishimuraya Honkan seinen Ruf auf die spektakuläre Ausführung der historischen Merkmale, die ein Ryokan definieren. Das soll nicht heißen, dass es auf Elektrizität oder andere moderne Annehmlichkeiten verzichtet – dies ist ein Luxus-Boutique-Hotel, ohne Frage. Es ist nur zufällig ein Luxus-Boutique-Hotel, dessen Charme man am besten vom Boden aus erlebt.

Nishimuraya Honkan Ryokan
Der zentrale Garten im Nishimuraya Honkan ist einer der größten Reize.

Vom Boden aus wird man die Vorzüge und Besonderheiten des Designs des Nishimuraya Honkan am meisten genießen – vor allem die rustikale Schlichtheit des Sukiya, einer Architekturform, die durch Japans ikonische Teehäuser berühmt wurde. “Wenn man eintritt [in Zimmer 51, eins der traditionellen Zimmertypen], denkt man zunächst, dass es nur ein weiteres Gästezimmer ist”, erklärt Colin Fukai, Marketingdirektor im Nishimuraya Honkan. Aber wenn man sich hinsetzt, eröffnet sich einem eine andere Welt. Auf einer Tatami-Matte sitzend, befindet man sich auf Augenhöhe mit dem herrlichen Teich und dem Garten der Nachbarsuite. Diese Nachbarsuite ist auf Stelzen gebaut, speziell für den Zweck, den Gartenblick zu teilen, ohne die Privatsphäre des Gästezimmers selbst zu verlieren.

Untersucht man die Matsu Suite genauer, findet man über der Treppe ein Fenster, das eine Kiefer einrahmt – ein natürliches und bewusst gestaltetes Mittel, um die Wertschätzung für die Jahreszeiten zu fördern.

“Ich stelle mir vor, dass es irgendwie lustig ist, dass eines der Top-‘Features’ einer Suite der Schatten ist, den ein Baum zu einer bestimmten Tageszeit an die Wand wirft”, lacht Fukai. Aber “es repräsentiert die Bedeutung sowohl der Natur als auch des ‘einfachen, aber tiefen’ [Konzepts], wenn es um japanische Gästezimmerarchitektur geht.”

Nishimuraya Honkan Ryokan
Der Garten der Kangetsu Suite ist teilweise einsehbar von Zimmer #51.
Nishimuraya Honkan Ryokan
Eins der Gemeinschaftsbäder im Nishimuraya Honkan, das Kichino-yu Onsen hat sowohl ein Indoor- als auch ein Outdoor-Becken inmitten eines Bambushains.

Es befindet sich in der siebten Generation im Familienbesitz seit seiner Gründung im Jahr 1854 und steht auf Liste um Liste, die die schönsten und luxuriösestens Ryokan der Welt preisen. Daher ist es nicht falsch, das Nishimuraya Honkan als traditionell zu bezeichnen. Aber in gewisser Weise hängt die Wortwahl von der eigenen Perspektive ab. “Ausländische Gäste würden es wahrscheinlich als ‘traditionell’ bezeichnen, während inländische Gäste wahrscheinlich ‘retro’ sagen würden”, sinniert Fukai.

Es ist eine Klarstellung, die verdeutlicht, wie leicht es ist, die Kultur, die ein Ryokan repräsentiert, zu romantisieren, ohne den Kontext vollständig zu verstehen, oder das Engagement, das nötig ist, um diese Art von Luxus-Erlebnis zu zaubern. Die Gründe, warum sich andere Ryokans von bestimmten Praktiken verabschiedet haben, sind nicht immer rein stilistischer Natur. Fukai nennt die abnehmende japanische Bevölkerung als einen Grund, warum einige Ryokans ihr Personal und ihren Betrieb verschlanken mussten, und warum Speisesäle manchmal die alte Praxis der persönlichen Mahlzeiten auf den Gästezimmern ersetzen. Aber im Nishimuraya Honkan ist es genau diese Art von intimer Interaktion zwischen Personal und Gast, die immer noch über alles andere geschätzt wird.

Jedes Zimmer hat seinen eigenen Betreuer, einen persönlichen Concierge (nakai-san oder heyakakari-san auf Japanisch), der dem Gast hilft, sich mit dem Ort und der Stadt vertraut zu machen. Und wenn dieser Concierge einen nach den Abendplänen fragt, ist das kein müßiger Smalltalk. Der Zimmerservice serviert nicht nur das Abendessen – ein aufwendiges, zweistündiges, mehrgängiges Kaiseki-Dinner, das (je nach Saison) die Matsuba-Krabben oder das Tajima-Rindfleisch enthält, für die diese Region berühmt ist – er räumt auch den Tisch ab, um das Esszimmer in ein Schlafzimmer zu verwandeln.

Nishimuraya Honkan Ryokan
Die Matsu Suite, die bis zu sieben Gäste beherbergen kann, ist im Shoin-Stil gebaut, den man in vielen japanischen Buddha-Tempeln entdecken kann.
Nishimuraya Honkan Ryokan
Das ausgeklügelte, mehrgängige Kaiski ist das Abendessen, das auf dem Zimmer serviert wird.

Das Design, der Service und Details wie der wunderschöne öffentliche Garten mit Laternen und Kois tragen zu einer besonders ruhigen Art und Weise bei, diese Welt zu erleben. Die obligatorischen Onsen (heiße Quellbäder) sind eine andere. Aber auch hier überdecken die Leichtigkeit und der Komfort des Erlebnisses das Geben und Nehmen zwischen traditioneller Erfahrung und modernen Anforderungen. Historisch gesehen verfügten die Ryokan in Kinosaki nie über eigene Onsen-Bäder, sondern verwiesen die Besucher auf die sieben öffentlichen Bäder in der Stadt. Die städtischen Dienste schätzten den Publikumsverkehr, und die strengen Regelungen stellten sicher, dass das kostbare natürliche Wasser nicht überstrapaziert wurde.

Aber da immer mehr Gäste Kinosaki leicht mit dem Zug erreichen konnten, stieg die Nachfrage nach einem Onsen vor Ort. Fukai vergleicht die Erwartung an einen Ryokan, einen eigenen Onsen zu haben, mit der eines Hotels in Las Vegas, das ein eigenes Casino hat. Schließlich schlossen die Stadtoberhäupter einen Kompromiss: Ryokans durften ihre eigenen heißen Quellbäder haben, aber sie sollten in ihrer Größe begrenzt sein – und niemals nur ein Gästezimmer haben.

Nishimuraya Honkan Ryokan
Der Fluss, der durch den Ort fließt – hier unter einem sommerlichen Feuerwerk.

Es ist ein Gleichgewicht, das sowohl für den Ryokan als auch für die Stadt funktioniert und dem Ryokan hier vielleicht einen anderen Geschmack verleiht als denen in größeren Städten. Man kann Nishimurayas eigene drei Thermalbäder besuchen, aber man wird wahrscheinlich auch die der Stadt entdecken wollen. Zu diesem Zweck erhält man einen kostenlosen Pass, der einem für die Dauer des Aufenthalts Zugang gewährt. Und anstatt sich zu verkriechen, egal wie gemütlich es im Zimmer ist, wird man es wahrscheinlich genauso reizvoll finden, entlang des von Weiden und Kirschblüten gesäumten Flusses zum nächsten Bad zu spazieren, wobei der Yukata-Bademantel das Einzige ist, was man für bescheiden hält.

Egal, ob man es “retro” nennt oder “traditionell” – so oder so, sagt Fukai – wenn man auf der Suche nach dem “verlorenen Charme” der Vergangenheit sind, ist dies der Ort, um ihn zu finden.

 

Nishimuraya Honkan

Nishimuraya Honkan

Tablet ist Ihre Quelle, um die weltweit interessantesten Hotels zu entdecken – Orte, an denen Sie eine Erfahrung erleben, an die es sich zu erinnern lohnt und die nicht nur einen Schlafplatz für eine Nacht darstellen.

Wenn Sie eine Reise nach Japan planen, sollten Sie unbedingt das Nishimuraya Honkan in der Stadt Kinosaki Onsen in der Hyogo Präfektur erwägen.

JETZT BUCHEN