Cousteau

Ein Luxus-Resort Und Vermächtnis Der Nachhaltigkeit

Die Fidschi-Inseln sind bekannt für ihre Palmen, das warme kristallblaue Wasser, die Korallenriffe und weiche sandige Strände. Es ist außerdem bekannt für das Jean-Michel Cousteau Resort, ein luxuriöses Inselexperiment und ein akribisches Model in Sachen Nachhaltigkeit. Und all das geschaffen vom Sohn des legendären Unterwasserforschers Jacques Cousteau.

Jacques Cousteau gehört zu den größten Umweltschützern der Geschichte, ein französischer Entdecker des 20. Jahrhunderts, dessen Dokumentationen der breiten Öffentlichkeit die Idee von Unterwasserexpeditionen nähergebracht hat. Er half, den Walfang einzuschränken, die Entsorgung von Atommüll in den Ozeanen zu stoppen und – Fun Fact – spielte eine wichtige Rolle bei der Erfindung des SCUBA-Tauchens.

Sein Sohn führt dieses Erbe fort.

Als Entdecker, Umweltaktivist und Filmproduzent fügte Jean-Michel Cousteau seinem Lebenslauf noch den Beruf des Hoteliers hinzu, als er 1995 das Jean-Michel Cousteau Resort auf den Fidschi-Inseln eröffnete. Indem er das tat, schuf er ein konkretes Beispiel für die Cousteau-Leidenschaft für etwas großartiges: die Erhaltung. Eine Leidenschaft, die als Model für den Rest der Industrie dienen sollte, ein Wegweiser für grünen Tourismus und die Möglichkeit das Bewusstsein auf diesem langen Weg zu schärfen.

Es ist daher ironisch, dass der ältere Cousteau gegen die Existenz des Resorts war, als es eröffnet wurde, da er sich über die mögliche Gewinnsucht des Unternehmens Sorgen machte. Dies führte zu einem umstrittenen Rechtsstreit zwischen Vater und Sohn, wobei Jean-Michel damals erklärte: “[Das Resort] beweist, dass wir umweltfreundlich und wirtschaftlich lebensfähig sein können. Wenn wir nicht zeigen können, dass wir einen Gewinn erzielen können, wird uns niemand zuhören.”

25 Jahre später bleibt dieser letzte Punkt so wichtig wie eh und je.

Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort

Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort
Das Resort besteht aus 25 geräumigen, privaten “Buren” – etwas zwischen einer strohgedeckten Inselhütte und einer Luxus-Eigentumswohnung.

Auf den ersten Blick könnte die Ansammlung von 25 Buren – ein fidschianisches Wort für eine Holz- und Strohhütte – des Resorts als traditionelles fidschianisches Dorf durchgehen. Und das aus gutem Grund. Es wurde mit genau diesem Gedanken entworfen, eine respektvolle Anspielung auf die fidschianische Kultur, die das Resort mit seinem Standort verwurzelt.

Die traditionelle Architektur von Jean-Michel Cousteau hat aber noch einen anderen Zweck: Sie macht den Einsatz von Klimaanlagen überflüssig und setzt stattdessen auf verglaste, abgeschirmte Fenster, hohe Decken und eine niedrige Gartenlandschaft, um die tropische Hitze zu minimieren. Jedes Haus ist mit völlig natürlichen Materialien wie Bambus und Holz aus zertifizierten, verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern gebaut – es gibt überhaupt kein Glas.

Es ist ein Resort, das ebenso grün wie blau ist, und es ist kaum übertrieben, es den Archetyp des nachhaltig orientierten Hotels zu nennen. Versteckt zwischen den Bäumen auf Vanua Levu, einer der 300 Inseln, die den Archipel der Fidschi-Inseln bilden, wurde es eröffnet, nachdem man die örtlichen Behörden davon überzeugt hatte, die Gewässer zu einer Schutzzone für das Meeresleben zu machen. Die Regeln waren streng: kein Fischen am Riff, keine Jetskis, keine Muscheln im Souvenirladen.

Wer jede umweltbewusste Praxis erfüllen will, kann leicht eine Liste erstellen. Recycling und Kompostierung, natürlich. Sonnenkollektoren, klar. Eine Wasseraufbereitungsanlage, getarnt als Lagune. Aber was das Jean-Michel Cousteau Resort wirklich so einzigartig macht, abgesehen von seinem berühmten Namensgeber, ist, wie weit es mit dem Schutz der Umwelt über diese üblichen Maßnahmen hinausgeht, und wie zentral Bildung für das ganze Unterfangen ist.

Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort

Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort
Das Layout und die Architektur des Ressorts wurden entworfen, um an ein traditionelles fidschianisches Dorf zu erinnern.

Ein Beispiel dafür ist, dass dieses Resort einen eigenen Meeresbiologen hat, der die Naturschutzprojekte leitet. Zusammen mit seinem Team und manchmal mit der Hilfe von Gästen arbeitet Johnny Singh jeden Tag an Restaurationsprojekten, die dafür sorgen sollen, menschliche Aktivitäten zurückzudrängen.

In einigen der spannendsten Projekte werden Populationen einheimischer Arten wiederhergestellt und rehabilitiert. Singh und sein Team züchten sogar Riesenmuscheln in der Bucht beim Dock des Resorts und bringen sie, sobald sie reif sind, in ein geschütztes Gebiet, um bei der Wiederherstellung der Population zu helfen. Auch Mangroven werden rund um das Resort neu gepflanzt – eine wichtige Arbeit, die hilft, das Gleichgewicht des maritimen Ökosystems zu erhalten und die Erosion der Küste zu verhindern.

Die Bemühungen des Resorts erstrecken sich auch auf das Leben an Land. Die raffinierte fidschianische Küche im Restaurant wird aus der Region bezogen – das heißt, wenn sie nicht gleich aus dem eigenen, zwei Hektar großen Bio-Garten stammt, der über 20 Prozent der Früchte, Gemüse und Kräuter des Resorts liefert. Der Garten wird auch für den Anbau von einheimischen Blumen und Heilpflanzen genutzt, eine Abwechslung in der Landschaft, die dabei hilft, das Kohlendioxid zu entfernen, das Korallenbleiche verursacht.

Die Gesundheit der Meere ist hier ein großes Anliegen, und das Resort beschäftigt nicht nur Wärter, die das Schutzgebiet rund um das Grundstück überwachen, sondern Singh und sein Team engagieren sich auch aktiv in der Korallenzucht, um die zunehmend bedrohten Arten zu erhalten.

Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort
Passend zum Cousteau-Erbe sind die Möglichkeiten zur Erkundung der Unterwasserwelt erstklassig.
Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort
Ein Blick in den Bio-Garten vor Ort.
Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort
Das Mangroven-Pflanzprogramm des Ressorts hilft dabei die Erosion zu verringern.

Jede Aktion wird immer von Bildung begleitet. Das Resort hat kürzlich eine Partnerschaft ins Leben gerufen, um Gemeinden in der Pazifikregion über die Auswirkungen gesunder Riffe auf das tägliche Leben aufzuklären, und ein Programm von Bildungstouren zeigt die seltenen Palmen und Heilpflanzen der Umgebung. Letzteres zielt nicht nur auf die Erhaltung der Landschaft ab, sondern auch auf die Pflege der Kultur.

“In unserem Resort haben wir aus erster Hand erfahren, welch großen Einfluss die Natur auf den Geist und den Körper haben kann. Deshalb versuchen wir, das traditionelle Wissen dieser Gegend zu bewahren und damit auch die Kultur zu erhalten”, erklärt General Manager Bartholomew Simpson. Als Teil des Programms erhalten Kinder die Möglichkeit, etwas über biologische Landwirtschaft zu lernen und sich damit zu beschäftigen, und in der Zwischenzeit arbeitet ein Gartenbauexperte daran, seltene Palmen zu sammeln und sie für die Wiederbevölkerung der Fidschi-Inseln zu verwenden. In einer weiteren Baum-Initiative hat sich eine Partnerschaft mit der Savusavu Community Foundation das Ziel gesetzt, 20.000 Teakbäume zu pflanzen – eine Baumart, die für ihre hohe CO2-Absorptionsfähigkeit bekannt ist – und lädt die Gäste ein, in der resorteigenen Baumschule mitzuhelfen.

Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort

Jean Michel Cousteau Fiji Islands Resort
Im “Bula Club” bekommen vor allem Kinder eine lehrreiche Einführung ins Meeresleben.

Wer erschöpft ist vom bloßen Lesen der vielen Schritte, die dieser Ort im Dienste der Umwelt unternimmt, nun, das ist es, was es braucht. Das Ergebnis ist, dass man ohne schlechtes Gewissen am Pool faulenzen oder in den kristallklaren Gewässern des Archipels waten kann. Denn, wie wir schon damals schrieben, als wir das Jean-Michel Cousteau Resort zum ersten Mal auf den Tisch brachten, ist dies ein Ort, der genauso für die Erhaltung der Fidschi-Inseln existiert, wie für das Vergnügen daran. Wie Singh sagt: “Wir wollen ein Vorbild sein und zeigen, dass man einen sehr luxuriösen Lebensstil führen und trotzdem nachhaltig sein kann. Es muss kein Kompromiss sein.”

Wir denken, Jacques wäre stolz, oder sollte es zumindest sein. Man ist nicht nur hier, um Sandburgen zu bauen. Man ist hier, um die Ärmel hochzukrempeln und mitzuhelfen, die Landschaft zu rehabilitieren. Um einen Mangroven-Setzling zu pflanzen. Oder um tauchen zu lernen – Cousteau hätte das gewollt – und zu verstehen, dass so nah und persönlich mit der Natur in Kontakt zu kommen, zweifellos der erste Schritt ist, sie schützen zu wollen.

 

Jean-Michel Cousteau Resort

Jean-Michel Cousteau Resort

Tablet ist Ihre Quelle, um die weltweit interessantesten Hotels zu entdecken – Orte, an denen Sie eine Erfahrung erleben, an die es sich zu erinnern lohnt und die nicht nur einen Schlafplatz für eine Nacht darstellen.

Wenn Sie eine Reise auf die Fidschi-Inseln planen, sollten Sie sich unbedingt das Jean-Michel Cousteau Resort ansehen..

JETZT BUCHEN