Anders Denken

Ein Tech-Titan spielt auf einem mittelalterlichen Bauernhof verrückt

Die Geschichte der belgischen Indrani-Lodge ist die Geschichte eines Tech-Titanen, der vom Status quo unbeeindruckt ist. Philippe Brawerman hat die Dinge immer anders gemacht, eine Eigenschaft, die ihn vom “verrückten” Präsidenten von Cisco Systems zum stolzen Besitzer eines Yoga-zentrierten Hotels und eines Bio-Bauernhofs gemacht hat.

Die Geschichte der Indrani Lodge beginnt vor dreißig Jahren, als Philippe Brawerman an der Spitze von Cisco – einem riesigen, multinationalen Technologiekonzern – in Europa, dem Nahen Osten und Asien – steht. Das Unternehmen ist auf dem Vormarsch, und mit ihm die Verantwortung. “Ich lebte in einem erschreckenden Tempo”, erinnert sich der ehemalige Manager. Das Unternehmen “arbeitete gut, aber wir hatten den ständigen Druck, unsere Gewinne zu verdoppeln. Ich war extrem gestresst”. Der gebürtige Belgier, der ständig mit dem Flugzeug unterwegs war, lebte auf drei Kontinenten, aber ohne den Vorteil eines pied-à-terre, den man mit dem Lebensstil in Verbindung bringen könnte – bis Brawerman eines Tages über einen mittelalterlichen Bauernhof stolperte, der sich auf dem Land vor den Toren Brüssels versteckte.

Schnell von seinem Besitzer abgekauft, war der Ort in seiner jetzigen Form nicht ansatzweise luxuriös. Er war rustikal, untrennbar mit seiner natürlichen Umgebung verbunden. Von dem Moment an, als er ankam, wurde der Ort zu Brawermans Zufluchtsort, wenn auch ursprünglich nur für kurze Aufenthalte zwischen den Flügen. Er pflanzte seinen eigenen Gemüsegarten an, alles organisch, und setzte schließlich die Umweltprinzipien, für die er sich schon lange eingesetzt hatte, in greifbare Form um. “Ich wollte eine völlig natürliche Farm schaffen, ohne jegliche Chemikalien. Aber damals sprach niemand über Bio”, erinnert sich Brawerman, der sich weigerte, für Geschäftsessen in noch so hoch bewertete Restaurants zu gehen, wo er “Gemüse voller Pestizide” essen müsste.

“Bei Cisco wurde ich als Verrückter wahrgenommen”, sagt er. “Ich war völlig aus dem Gleichgewicht mit der Umgebung, in der ich mich befand.” Wie man im Laufe unseres Textes noch lesen wird, ist die Brawermansche Verrücktheit die Art, bei der man sich fragt, warum man vernünftig sein will.

 
Indrani Lodge

Indrani Lodge

Indrani Lodge

Indrani Lodge
The Indrani Lodge, ein renovierter mittelalterlicher Bauernhof, von innen nach außen.

Die 1990er Jahre waren für Brawerman so hektisch wie für kaum einen anderen auf der Welt. Daraufhin entschied der Mann, den das TIME-Magazin einst als einen der einflussreichsten Technologieführer Europas bezeichnete, dass er eine Auszeit von dieser Welt brauchte. “Dieser Ort trieb mich dazu, die Entscheidungen zu treffen, die ich getroffen habe”, erklärt er und reflektiert über das Anwesen, das zur Indrani Lodge werden sollte. “Ich konnte mir nicht vorstellen, 20 Jahre lang 17 Stunden am Tag zu arbeiten, vor allem nicht, wenn dies bedeutete, etwas Nutzloses aufzubauen.”

“Anstatt Milliardär zu werden, zog ich es vor, Mensch zu werden.”

Zum ersten Mal seit langem wieder frei, machte er sich daran, sein geliebtes Anwesen zu renovieren, ein denkmalgeschütztes Landgut mit mittelalterlichen Fundamenten aus dem neunten Jahrhundert und, stellenweise noch sichtbar, einem Fachwerk aus dem 15. Jahrhundert. Zusätzlich zu den Notwendigkeiten, die mit der Arbeit an einem denkmalgeschützten Gebäude einhergehen – langsam und stetig, ständig die Übereinstimmung mit einer neuen Genehmigung suchend – war der Respekt vor der Umwelt Brawermans Leitbedingung. Bei der Heizung entschied er sich für geothermische Energie und Sonnenkollektoren. Und bei der Renovierung der Gebäude selbst wollte er möglichst rohe Materialien verwenden, die nicht komplizierter als Naturholz und Naturstein sein sollten.

 
Indrani Lodge

Indrani Lodge

Indrani Lodge

Indrani Lodge
Von oben: der Woodrom, die Bücherei und das Haus, welches Gruppen als Ganzes mieten können.

Es war nicht nur seine frühe Begeisterung für die Bio-Lebensmittelbewegung, die ihn bei Cisco herausstechen ließ. Brawerman war vom Yoga fasziniert; er hatte sich in seine Fähigkeit verliebt, die Konzentration in allen Lebensbereichen zu fördern. Er praktizierte Yoga nicht nur, sondern wandte es in jedem Kontext an – sogar bei der Arbeit. “Als der Vorstand drei Tage lang zusammenkam, um die Führungsstruktur des Unternehmens neu zu definieren, habe ich damit begonnen, die Leute eineinhalb Stunden lang schweigend umhergehen zu lassen. Das hat damals niemand getan”, sagt er mit einem Lächeln. “Sie dachten, ich sei verrückt.”

Als er das Unternehmen schließlich verließ, teilte Brawerman seinen Vorruhestand zwischen Belgien, Indien und, was entscheidend ist, Südafrika auf. Dort lernte er seine Frau Jessica kennen, die ebenfalls vom Yoga besessen war. Als also die Idee aufkam, die Farm, die zur Indrani Lodge werden sollte, für Reisende zu öffnen, lag es nahe, auf dem Gelände ein Yoga-Zentrum einzurichten. Heute beherbergt die Farm neben fünf zeitgenössischen Zimmern (und einem Haus) inmitten tausendjähriger mittelalterlicher Mauern auch Yogis und Enthusiasten aus aller Welt. Und wenn sie zufällig in der Nähe sind, unterrichten die Hoteliers – ebenfalls zertifizierte Ausbilder – die Klassen selbst.

Das Gelände ist immer offen für die Umgebung. “Die Idee war von Anfang an, Yoga in die lokale Gemeinschaft zu bringen und die Preise so anzupassen, dass die Übungsstunden erschwinglich und zugänglich werden”, fügt Brawerman hinzu.

 
Indrani Lodge

Indrani Lodge
Oben: Yoga; Unten: Unter Küchenchef Sebath Capela arbeitet das Restaurant sehr stark nach dem Prinzip vom Feld auf den Tisch

So sehr der Bauernhof für Brawerman eine spirituelle Offenbarung war, so sehr war er auch eine kulinarische. “Die Idee von Indrani war es, eine Erfahrung zu schaffen”, erklärt der Hotelier. “Wenn Menschen reisen, wollen sie nicht in einem durchschnittlichen Hotel übernachten, sondern suchen nach etwas, das mit einer Erfahrung zu tun hat. Und das ist genau das, was wir an Tablet lieben”, erklärt er mit ein wenig Schmeichelei. “Die Auswahl, die Perspektiven und die Geschichten, die Sie erzählen.”

“Auch unser Restaurant erzählt eine Geschichte,” erklärt er. “Was auf Ihrem Teller liegt, wurde auf dem Bauernhof produziert.” Was als Pop-up-Restaurant begann, wurde schnell zu einer festen Einrichtung. Wie in den besten Farm-to-Table-Küchen sind die Gerichte pur, einfach und raffiniert. Die Hoteliers wandten sich an Chefkoch Sebath Capela, den ehemaligen zweiten Küchenchef des Bon Bon, einem Zwei-Sterne-Michelin-Restaurant in Brüssel, um das Ruder zu übernehmen. Er arbeitet Hand in Hand mit einem ehemaligen Botaniker, der heute den Gemüsegarten betreibt, um – inmitten umherziehender Alpakas – Obst, Gemüse, Blumen und Wildkräuter zu kultivieren und daraus Säfte und hausgemachte Tees herzustellen. Alles andere, was sie nicht selbst anbauen können, kommt von lokalen Produzenten.

Indrani Lodge
Alpakas and andere Tiere streunen auf dem Bauernhof umher.

Auch hier hoffen die Eigentümer, die Dorfgemeinschaft in ihre Produktion einzubeziehen. “Es ist uns sehr wichtig, dass das Restaurant für Einheimische zugänglich ist”, betonen sie. “Dass es Tische gibt, die verfügbar sind und das zu vernünftigen Preisen. Wir wollen nicht zu einer Luxusblase auf dem Land werden”. Nicht, dass ein Hauch von Luxus schwer zu finden wäre – hinter den mittelalterlichen Fassaden der Bauernhäuser von Indrani verbergen sich hochmoderne Innenräume und hochwertige Einrichtungen. Die Räume verbinden historische Architektur mit zeitgenössischem Design und zeitgenössischer Kunst, was zu zeitlos stilvollen Wohnräumen führt.

Aber die Geschichte von Indrani endet nicht damit. Brawerman, der sich nie mit dem Status Quo zufriedengab, erweiterte das Anwesen kürzlich um den benachbarten Bauernhof, ein weiterer geschützter Raum. Dieser befindet sich derzeit im Bau und wird sieben weitere Schlafzimmer und sieben Häuser zur Verfügung stellen, die er zum Verkauf anbieten wird. Und warum? Brawerman hat gesehen, was dieser Ort aus einem Leben machen kann. Er wettet darauf, dass andere das Gleiche wollen. Auf die Verrückten!

 
Geschrieben von Manon Tomzig, unserer französischen Autorin und Redakteurin für Tablet Hotels.

Four Columns

 

Indrani Lodge

Tablet ist Ihre Quelle, um die weltweit interessantesten Hotels zu entdecken – Orte, an denen Sie eine Erfahrung erleben, an die es sich zu erinnern lohnt und die nicht nur einen Schlafplatz für eine Nacht darstellen.

Wenn die Zeit fürs Reisen wiedergekommen ist und Sie einen Trip nach Belgien planen, sollten Sie sich unbedingt Zeit für die Indrani Lodge nehmen, die sich im Dorf Loupoigne befindet.